Anstieg der Steuerquote in der Schweiz und OECD-Ländern

Die Steuerquote ist in der Schweiz markant angestiegen.

Die Steuerquote ist in der Schweiz markant angestiegen.

Das Verhältnis zwischen Steuereinnahmen und Bruttoinlandprodukt (BIP) wird auch Steuerquote genannt und ist ein wichtiger volkswirtschaftlicher Indikator für die Leistungsfähigkeit eines Staates. So stellt die Steuerquote die Belastung dar, welche die Besteuerung für den privaten und öffentlichen Sektor hervorruft.

In der neuesten Statistik des Jahres 2016 geht hervor, dass in den OECD-Ländern, das rund 30 Mitglieder aller Welt umfasst, die Steuerquote mit 34,3 Prozent auf eine Rekordhöhe angestiegen ist. Vor allem in der Schweiz konnte ein markanter Anstieg verzeichnet werden.

Ein weiteres Resultat der OECD-Steuerstatistik ist, dass sich die Steuerlast grundsätzlich von den Unternehmen hin zu den Arbeitnehmenden und Konsumenten verschoben hat. Diese müssen nach Ausfüllen der Steuerklärung im Verhältnis stets mehr leisten. Dies bedeutet, dass sich insbesondere das Verhältnis der Einkommenssteuer zum BIP erhöht hat. Im Gegensatz dazu hat sich das Verhältnis der Unternehmens- und Gewinnsteuer von 2,9 auf 2,8 Prozent reduziert. So hat die OECD festgestellt, dass der Anteil der Einkommensteuer am gesamten Steueraufkommen generell seit der Finanzkrise zugenommen hat, während sich der Anteil der Unternehmen verringert hat.

Merken

Comments are closed.