Steuererklärung bereits eingereicht?

Ausfüllen der Steuererklärung im Kanton Solothurn

Im Schnitt reicht rund die Hälfte ihre Steuererklärung zu spät ein.

Die offizielle Frist für das Ausfüllen und Einreichen der Steuererklärung ist am 31. März 2017 abgelaufen. Doch füllen alle Steuerpflichtigen die Steuererklärung rechtzeitig aus?

Zahlen der Steuerämter diverser Kantone zeigen: Es gibt Unterschiede. Im Kanton St.Gallen wurde per Ende Frist rund die Hälfte aller Steuererklärungen eingereicht, das enspricht 150’000 Exemplaren. Wiederum die Hälfte davon wurde bereits kontrolliert, bearbeitet und veranlagt. In Graubünden zeigt sich ein ähnliches Bild.

Im Kanton Aargau hingegen hat nicht einmal die Hälfte aller Steuerpflichtigen ihre Steuererklärung eingereicht. Die Zahlen variieren zwischen 40 und 47 Prozent. Für die Beamten der Steuerbehörden ist dies im Prinzip nichts Negatives. Denn oftmals ist man froh, dass nicht alle Steuererklärungen auf einmal eintreffen. Dennoch ist der administrative Aufwand, der verspätetetes oder Nicht-Eintreffen verursacht, nicht zu unterschätzen. Darum sollte man stets eine Fristverlängerung beantragen. In der Regel verschicken die Steuerämter im Juni die ersten Erinnerungsschreiben und Mahnungen, gefolgt von Bussen, die bis zu 1’000 Franken betragen können. Teilweise erhalten die Steuerämter bis im Herbst noch keine Rückmeldung. In diesem Fall erfolgt eine Einschätzung, die teuer zustehen kommen kann.

Merken

Comments are closed.