Bitcoins – Wie wird die Kryptowährung versteuert?

Kryptowährung versteuern

Der Wert und Bekanntheitsgrad der Bitcoins ist in letzter Zeit sehr gestiegen. Doch wie soll man dieses Vermögen bei der Steuererklärung ausfüllen? Bei einer digitalen Währung handelt es sich steuerrechtlich um ein geldwertes Recht an einer Sache, das zum Reinvermögen zählt. In der Steuererklärung müssen Bitcoins als Vermögen deklariert werden. Bei natürlichen Personen werden sie von den Steuerämtern wie herkömmliche Fremdwährungen behandelt. Die Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV berechnet seit fünf Jahren einen Kurswert aus dem Durchschnitt der Kurse an verschiedenen Handelsplattformen.

Wo das Bitcoin-Vermögen in der Steuererklärung ausgefüllt werden muss, ist von Kanton zu Kanton verschieden. In St. Gallen, Luzern, Bern und Zug beispielsweise muss es im Wertschriftenverzeichnis aufgeführt werden. Im Kanton Basel-Stadt hingegen unter dem Titel «Bargeld, Edelmetalle und übrige Vermögenswerte». Der Nachweis des Bitcoin-Bestands kann mithilfe einer Kopie der Wallets, der digitalen Geldbörsen, erbracht werden.

Steuern und Familie – Die Vor-und Nachteile

Steuern und Familie – Die Vor-und Nachteile

Wenn man verheiratet ist, wird das Einkommen des Ehepaares zusammen gerechnet und man ist schlechter gestellt als Unverheiratete, da die Steuerabgaben höher sind. Umgangssprachlich wird dies Heiratsstrafe genannt. Wenn man jedoch Kinder hat, soll das bei der Steuererklärung ausgefüllt werden, denn man bekommt pro Kind Kinderabzug. Wenn die Kinder bereits volljährig sind aber noch in Ausbildung, wird der Kinderabzug ebenfalls geltend gemacht. Dies kann jedoch von Kanton zu Kanton variieren: Der Kanton Aargau unterscheidet nicht zwischen Erst- und Zweit­ausbildung. Bern und Zürich schon. Bei den Abzügen herrscht Kantönligeist.

Ein zusätzlicher Abzug von 251 Franken pro Kind wird am Schluss der Steuererklärung gerechnet. Das ist der Elterntarif und findet bei Paaren, die mit Kindern zusammenleben und deren Unterhalt sorgen, Anwendung.

Verheiratet oder nicht, Kinder oder keine Kinder: beim Ausfüllen der Steuererklärung kommt’s drauf an!

Wie gehe ich beim Ausfüllen der Steuererklärung vor?

Wie gehe ich beim Ausfüllen der Steuererklärung vor?

1. Vorbereiten

Bevor du mit dem Ausfüllen der Steuererklärung beginnst, solltest du alle Unterlagen zusammensuchen.

Die folgenden Dokumente solltest du vor dir haben, wenn du das Steuerformular ausfüllst:

  • Lohnausweis(e), Belege über Arbeitslosenversicherungstaggelder, Erwerbsausfallentschädigungen und/oder Rentenzahlungen
  • Endjahresbank- und -postkontoauszüge
  • Wertschriften
  • Quittungen der Kinderkrippe
  • Belege für Arbeitswegkosten und auswärtige Verpflegung
  • Belege über Weiterbildungskosten
  • Quittungen Ihrer Spenden
  • Belege für die selbst bezahlten Krankheitskosten
  • Belege über den Liegenschaftsunterhalt, Umbauten und Mieteinnahmen
  • Belege für Einzahlungen an die Säule 3a
  • Belege über Schulden
  • die Vorjahressteuererklärung
  • die letzte definitive Veranlagung
  • evtl. Beleg für Unterhaltszahlungen

Wer die Steuererklärung elektronisch ausfüllt, spart zusätzlich Zeit und Aufwand. Die dazu benötigte Software kann man vom Internet herunterladen oder beim Steueramt auf einer CD-ROM beziehen. Noch bequemer geht es, wenn du wie etwa in den Kantonen Zürich und Bern, die Steuererklärung online ausfüllen kannst.

2. Steuererklärung ausfüllen

Beginne mit den Zusatzformularen, die du einreichen musst. Die dort berechneten Totalbeträge überträgst du in die Steuererklärung. Anschliessend gehst du diese Punkt für Punkt durch. Wenn du die Steuererklärung elektronisch ausfüllst, folgst du am besten den Anweisungen und der Reihenfolge im Programm. Konsultiere deine letzte Steuererklärung und die letzte definitive Steuerrechnung. Dort siehst du, wie du es das letztes Mal gemacht hast und ob das Steueramt es so akzeptiert hat. Verstehst du etwas nicht, lese zuerst die Wegleitung. Bringt diese dich nicht weiter, wende dich an dein Steueramt, denn dieses ist verpflichtet, Auskunft zu erteilen. Gib alle Einkünfte und Vermögenswerte im In- und Ausland an. Steuerhinterziehung lohnt sich nicht.

3. Steuererklärung einreichen

Die Steuererklärung muss in der Regel bis Ende März unterschrieben und mit allen Beilagen bei der Steuerbehörde eingereicht werden. Kannst du diesen Termin nicht einhalten, stelle rechtzeitig ein Gesuch um Fristerstreckung. Damit das Gesuch bewilligt wird, muss die Verlängerung vor Fristablauf beantragt werden.

Merken

Fristenverlängerung der Steuererklärung in der Schweiz

Fristenverlängerung der Steuererklärung in der Schweiz

Verlängere die Frist deiner Steuererklärung!

In der Schweiz ist der Abgabetermin der Steuererklärung von natürlichen Personen am 31. März und von juristischen Personen 30. September. Viele können diese Frist aber nicht einhalten. Aus diesem Grund bieten immer mehr Kantone und Gemeinden die Möglichkeit die Abgabefrist der Steuererklärung zu verlängern. Wenn du also die Steuererklärung in der ersten Periode nicht ausfüllen kannst, verlängere die Frist für die Abgabe deiner Steuererklärung online oder schriftlich.

Fristenverlängerung Übersicht:

Beantrage deine Fristverlängerung und schaffe dir mehr Zeit für das Ausfüllen der Steuerererklärung.

Mehr Steuern zahlen wenn man nahe am Arbeitsort wohnt

Mehr Steuern zahlen wenn man nahe am Arbeitsort wohnt

Welche Berufskosten hast du?

Der Kanton Bern streicht in der Steuererklärung die Berufskosten, für die Berufstätigen die nahe vom Arbeitsplatz wohnen. Es dürfen beim Ausfüllen der Steuererklärung nur noch die Kosten abgezogen werden, die auch wirklich getätigt werden. Zu diesen Kosten gehören z.B. die Fahrkosten, Weiterbildung oder die Verpflegungskosten. Laut Yvonne von Kauffungen, Sprecherin der Steuerverwaltung des Kantons Bern, soll es keine Erhöhung der Steuern sondern um den Wegfall eines teilweise ungerechtfertigten Steuergeschenks. Auf diese Weise können die Steuerpflichtigen Steuern sparen die tatsächlich hohe Berufskosten haben. Mehr Steuern zahlen dafür diejenigen die geringe Berufskosten haben.

Um herauszufinden zu wem du gehörst, folgen einige Beispiele:

  • Ist deine Wohnung auch dein Arbeitsplatz? Brauchst du kein Auto oder ein ÖV-Abo für den Arbeitsweg? Zusätzliche Kosten für Verpflegung hast du auch nicht? Dann kannst du Strenggenommen nicht einmal die Kosten für ein Velo, dass du für den Arbeitsweg benötigst, beim Ausfüllen der Steuererklärung abziehen.
  • Wenn du mit dem Velo oder dem Mofa zur Arbeit fährst, darfst du den Abzug geltend machen. Auch wenn du zu Fuss gehst, gilt dieser Abzug. Nebst diesem Abzug, kommt noch die Verpflegung dazu die ebenfalls abgezogen werden kann.
  • Besitzt du ein ÖV-Abo für den Arbeitsweg? Dann sparst auch du Steuern.
  • Wer mit dem Auto zur Arbeit fährt, darf nur die Kosten abziehen die anfallen würden mit einem ÖV-Abo. Wenn aber der Berufstätige mehr als 30 Minuten spart mit dem Auto oder keine Möglichkeit hat mit dem ÖV zur Arbeit zu fahren, kann diese Kosten vollständig vom Einkommen abziehen.
  • Wohnst du aus beruflichen Gründen während der Woche an einem anderen Ort, darfst du diesen Kosten mit den Fahr- und Verpflegungskosten abziehen.

Elektronische Steuererklärung der Schweiz

Elektronische Steuererklärung

Fülle deine Steuererklärung elektronisch aus!

Auf der folgenden Übersicht haben wir dir für jeden Kanton die elektrische Steuererklärung für natürliche Personen aufgelistet. Suche deinen Kanton raus und sei top vorbereitet für die kommende Steuererklärung! Jedoch verfügen noch nicht alle Kantone (Tessin, Waadt, Neuenburg, Genf und Jura) über eine elektronische Steuererklärung.

Steuererklärungsformulare der Schweiz

Steuererklärungsformulare von allen Kantonen

Steuererklärungsformulare der Schweiz

Auf der folgenden Übersicht haben wir dir für jeden Kanton die Steuererklärungsformulare für natürliche Personen aufgelistet. Suche deinen Kanton raus und sei top vorbereitet für die Steuern!

Elektronische Dienste für die Steuererklärung in Bern

TaxMe-Online

Einfach und schnell die Steuererklärung ausfüllen.

Für die Vereinfachung deiner Steuererklärung bietet dir der Kanton Bern elektronische Dienste. Eine davon ist das TaxMe-Online.

Wenn du deine Steuererklärung verlängern oder gleich online ausfüllen möchtest, hilft dir TaxMe-Online. Bei dieser Anwendung muss keine Softwareinstallation gemacht werden. Es ist dir überlassen ob du deine Steuererklärung an dem PC oder auf dem Tablet ausfüllen willst. Um die Datensicherheit musst du dir keine Sorgen machen, diese ist jederzeit gewährleistet.

TaxMe-Online kann von steuerpflichtigen natürlichen Personen des Kantons Bern inkl. selbstständig Erwerbstätige, Landwirte und virtuelle Steuersubjekte benutzt werden. Alle Daten werden vom Vorjahr übernommen, aber nur wenn du TaxMe-Online bereits im Vorjahr für deine Steuererklärung angewendet hast.

Wenn du mit dem Ausfüllen der Steuererklärung fertig bist, musst du nur die Freigabequittung drucken, unterschreiben und an die angegebene Adresse schicken. Die Steuerverwaltung scannt dann den Barcode der Freigabequittung und sieht somit all deine Daten im System.

Möchtest du deine nächste Steuererklärung mit TaxMe-Online ausfüllen? Gelange hier zu TaxMe-Online! (Deine Zugangsdaten findest du im Brief zur Steuererklärung.)