Wie hoch ist die Hundesteuer?

Wie hoch die Hundesteuer ausfällt, ist sehr unterschiedlich, was im Land schon oft für Probleme gesorgt hat. So ist die komplette Berechnung der Steuer für die Haltung von einem oder mehreren Hunden für viele betroffene Personen nicht transparent genug. Während einige Orte „nur“ 50.- pro Jahr berechnen, gibt es ebenfalls Städte, die mit 165.- für die gleiche Hunderasse für Unmut sorgen. Ausserdem finden oft Erhöhungen der Steuer statt, ohne diese begründen zu können. Aus diesem Grund kam es sogar schon vor, dass Petitionen unterschrieben wurden, um dagegen anzugehen.
Möchte man nicht nur einen, sondern mehrere Hunde halten, so wird es richtig teuer. In vielen Orten der Schweiz wird eine Art Lenkungsabgabe berechnet. Das bedeutet, dass jeder weitere Hund doppelt oder sogar dreimal so viel kostet, wie das erste Tier. Das hat vor allem den Grund, dass die Anzahl der Hunde beschränkt werden soll.
Bei wieder anderen Ortschaften des Landes zählt die Rückenhöhe, was bedeutet, dass Hundehalter für Hunde ab einer Rückenhöhe von 40 Zentimeter 20.- oder mehr obendrauf zahlen müssen. Das hängt damit zusammen, dass die Tiere natürlich auch mehr Hundehaufen auf den Strassen sowie den Gehwegen hinterlassen.

Was versteht man unter Kopfsteuer?

Die Kopfsteuer bezeichnet eine Steuer, welche von jeder Person unabhängig von deren Einkommen, Vermögen oder sonstiger persönlicher Merkmale entrichtet werden muss.
Der Vorteil der Kopfsteuer liegt darin, dass sie die effizienteste aller Steuerformen ist. Einerseits werden die Anreize für die wirtschaftliche Aktivität nicht verzerrt, da der Steuerbetrag unabhängig von individuellen Merkmalen und Entscheidungen stets gleich hoch ausfällt. Andererseits ist die Kopfsteuer aufgrund ihrer Einfachheit mit einem niedrigen administrativen Aufwand für die Steuerpflichtigen und die Steuerbehörden verbunden.
Der Nachteil der Kopfsteuer ist jedoch, dass sie von sämtlichen Bevölkerungsschichten genau den gleichen absoluten Steuerbetrag fordert und nicht nach Leistungsfähigkeit unterscheidet. Dadurch fällt die relative Steuerbelastung für Personen mit einem tiefen Einkommen höher aus als für Personen mit einem hohen Einkommen. Dies wird oft als sozial ungerecht kritisiert.
In der Schweiz wird die Kopfsteuer als „Personalsteuer“ bezeichnet und wird von einigen Kantonen erhoben. Trägt man also bei der Steuererklärung kein Vermögen ein, so wird man dennoch oft eine Kopfsteuer von zwischen 10 und 60 Franken an die Gemeinde bezahlen müssen.

Was muss ich bei einem Umzug beachten?

Steuern zahlen im neuen Wohnort

Ein Umzug ist oft sehr stressig – da vergisst man schnell die Regelung der Steuerzahlung der jeweiligen Wohnorte. Grundsätzlich gilt: Wer in einen anderen Kanton zieht, zahlt für das ganze Jahr Einkommens-und Vermögenssteuern im neuen Kanton.In den meisten Kantonen ist der 31. Dezember der entscheidende Stichtag für die Steuerpflicht. Dieser Stichtag gilt auch wenn man innerhalb des Kantons die Gemeinde wechselt. Aufgepasst; in Glarus, Nidwalden und Obwalden gilt der 1. Januar als Stichtag.Wenn man also Ende Jahr umziehen will, sollte man beachten, wo der offizielle Wohnsitz am Stichtag ist.  Bei diesem Wohnort wird man auch die Steuererklärung ausfüllen müssen. Es lohnt sich also vor allem beim Umzug um den Jahreswechsel zu schauen, welcher Wohnort den günstigeren Steuerfuss hat und dementsprechend das Einzugsdatum zu definieren.

Apropos Umzug: Vergiss nicht deine provisorisch einbezahlten Steuern auf das Steuerkonto der neuen Gemeinde zu überschreiben. Oder auch auf dein eigenes Konto, da darfst du wählen.

Wie viele Steuern zahlt man im Kanton Aargau?

Kennst du das Wasserschloss der Schweiz? Dort vereinigen sich die drei Flüsse Aare, Reuss und Limmat. Dieses Gebiet im Kanton Aargau ist landschaftlich geschützt und die Wassermassen, die dort zusammen kommen, sind beeindruckend. Die zahlreichen Aargauer Thermalquellen, z.B. in Bad Zurzach und Schinznach-Bad, sind bekannt und locken viele Besucher an.

Der Kanton Aargau ist der grösste Industriekanton der Schweiz: 34% der Beschäftigten arbeiten in der Industrie. Der Kanton Aargau zählt 662’224 Einwohner. Er ist in elf Bezirke gegliedert, die total 213 Gemeinden umfassen, von A wie Aarau bis Z wie Zuzgen.

Im Jahr 2015 hat der Kanton Aargau 2‘341 Millionen Franken an Steuergeldern eingenommen. Von diesen Einnahmen stammt der grösste Teil, nämlich rund 70%, von den natürlichen Personen.

Lernende und Personen mit sehr niedrigen Einkommen müssen auch Steuern bezahlen.

Hier ein paar Berechnungsbeispiele zur Belastung durch Kantons-, Gemeinde- und Kirchensteuern für eine alleinstehende Person ohne Kinder mit eigenem Haushalt und ohne Vermögen mit Wohnsitz im Aargau.

  • Bei einem Bruttoarbeitseinkommen von 12’500 Franken pro Jahr bezahlt sie keine Steuern.
  • Bei einem Bruttoarbeitseinkommen von 20’000 Franken pro Jahr bezahlt sie keine Steuern.
  • Bei einem Bruttoarbeitseinkommen von 50’000 Franken pro Jahr bezahlt sie 3’835 Franken Steuern.

Willst du wissen, in welche Bereiche der Kanton Aargau sein Geld investiert?
Im Jahr 2014 floss der grösste Anteil, ein Drittel aller Ausgaben, in den Bereich Bildung, nämlich1723 Millionen Franken. Am wenigsten Geld wurde für den Bereich «Kultur, Sport und Freizeit, Kirche», nämlich 75 Millionen Franken aufgewendet.

Falls du mehr Informationen zum Ausfüllen deiner Steuererklärung benötigst, kannst du dich jederzeit an deine Gemeinde wenden!

Was ist die Quellensteuer?

Die Quellensteuer wird direkt vom Lohn abgerechnet.

Die Quellensteuer ist eine Steuer, die vor allem bei ausländischen Arbeitnehmenden, Arbeitnehmer ohne Niederlassungsbewilligung C oder im Ausland lebenden Künstlern und Sportlern oder Empfänger von Verwaltungsratsentschädigungen und Vorsorgeleistungen entrichtet wird. Die Berechnung der kantonalen Quellensteuer erfolgt in der Regel aus dem Durchschnitt der Steuersätze aller Gemeinden. Die Berechnung erfolgt immer vom Bruttogehalt inklusive aller Zulagen. So fällt das Ausfüllen der Steuererklärung weg.

Bei der Quellensteuer wird der Steuerbetrag direkt vom Arbeitgeber bzw. Versicherer abgezogen.

Dies sind die wichtigsten Punkte:

  • Die Quellensteuer wird vom Bruttolohn inkl. aller Zulagen berechnet und ist je Kanton unterschiedlich
  • Bei der Quellensteuer gibt es diverse Tarife: Für alleinstehende Steuerpflichtige ohne Kinder, Steuerpflichtige mit Kinder, Verheiratete Steuerpflichtige sowie alleinerziehende Steuerpflichtige
  • Der Steuertarif wird vom Steueramt der Gemeinde ausgewählt und definitiv verfügt
  • Der Arbeitgeber zieht die Quellensteuer monatlich ab und überweist diese direkt an das jeweilige kantonale Steueramt
  • Auf der Lohnabrechnung wird die Quellensteuer ausgewiesen
  • Die Quellensteuer ist bei steuerlicher Veranlagung aufgrund DBA (Doppelbesteuerungsabkommen) mit vielen Ländern anrechenbar

Merken

Steuererklärung – Frist bei Einsprache, Rekurs oder Beschwerde

Bei der Steuererklärung sollten die Fristen zwingend beachtet werden.

Die Zeit des Ausfüllens der Steuererklärung und des Zusammensuchen von Dokumenten und Belegen ist bereits im Vollem Gange. Dabei ist oberstes Gebot: Fristen einhalten. Zum einen ist die Rede von der Einreichefrist, die in der Regel auf Ende März festgelegt ist. Diese kann man grundsätzlich verlängern, solange sie nocht nicht abgelaufen ist. Hingegen wer sich gar nicht meldet, riskiert eine Mahnung bis zu einer Busse. Doch dies ist nur eine der Fristen, welche zwingend beachtet werden müssen. Des Weiteren muss man auch die Frist für eine allfällige Einsprache, Rekurs oder Beschwerde beachten. Eine Nichtbeachtung kann ansonsten sehr teuer werden.

Die Einsprache kommt zum Zuge, wenn die Steuerveranlagung falsch oder man damit nicht zufrieden ist. Hier gilt eine Frist von 30 Tagen.  Die Einsprache ist kostenlos, wobei man einen begründeten, mit Belegen versehenen Antrag mit der gewünschten Anpassung beifügen muss.

Ein Rekurs und Beschwerde werden dann eingereicht, wenn man mit einem Einspracheentscheid nicht einverstanden ist. Auch hier gilt eine 30-tägige Frist. Hier sollte man aber aufpassen: Wer „verliert“, der muss die Gerichtskosten tragen. Daher sollte man genau abwägen, ob sich ein Risiko lohnt.

Des weiteren gibt es die Revision, welche man bei einer definitiv gewordenen Steuerveranlagung verlangen kann. Die Frist beträgt 90 Tage seit Entdecken des Revisionsgrundes und endet spästestens 10 Jahre nach Mitteilung des Entscheids. Revisionen gelten jedoch selten als erfolgreich. Oftmals argumentieren die Steuerbehörden, dass die Revision zu spät kommt und mit einer Einsprache hätte geltend gemacht werden können.

Merken

Merken

Erste Hilfe Workshop für das Ausfüllen der Steuererklärung

Junge Erwachsene sollen durch Steuerworkshops entlastet werden.

Die Zeit ist wieder gekommen – Das Ausfüllen der Steuererklärung steht bevor oder hat bei einigen bereits begonnen. So müssen zahlreiche Quittungen, Rechnungen und Belege organisiert sowie weitere Dokumente beschafft werden. Für einige ist es eine „unbeliebte Pflicht“. Dies betrifft oftmals vor allem junge Erwachsene, die ihre Steuererklärung zum ersten Mal ausfüllen müssen und somit unsicher sind.

Um dem entgegenzuwirken und die Angst zu nehmen, gibt es sogenannte Steuerworkshops, wie beispielsweise in Häggenschwil und Muolen im Kanton St. Gallen. So wurde von Fachleuten aufgezeigt, was beim Ausfüllen der Steuererklärung beachtet werden muss und worauf es ankommt. So wurde anhand einer fiktiven Steuererklärung der gesamte Prozess besprochen. Solche Kurse sind nicht nur für junge Erwachsene gedacht, auch ältere Teilnehmer profitieren davon. Zudem wird aufgezeigt, wie die elektronische Steuererklärung genau funktioniert.

Merken

Die Quellensteuer in der Schweiz

Quellensteuer Schweiz

Einkommen ausländischer Arbeitnehmenden unterliegt der Quellensteuer.

Bei der Besteuerung von Steuerpflichtigen und somit auch beim Ausfüllen der Steuererklärung werden viele Faktoren berücksichtigt. So spielt auch die Nationalität, bzw. die Niederlassungsbewilligung eine wichtige Rolle.

Ausländische Personen mit Wohnsitz in der Schweiz und Niederlassungsbewilligung C deklarieren ihr Einkommen und Vermögen mit der normalen Steuererklärung wie Schweizer Bürger. Ansonsten unterliegen ausländische Personen, die in der Schweiz arbeiten, einer besonderen Besteuerung – nämlich der Quellensteuer. Die Quellensteuer ist eine Steuer, die direkt vom Einkommen abgezogen wird.

Als steuerpflichtig gelten in diesem Fall Personen, die entweder ihren steuerrechtlichen Wohnsitz in der Schweiz haben aber die Bewilligung C (noch) nicht besitzen, oder Personen, welche keinen steuerrechtlichen Wohnsitz in der Schweiz haben aber hier arbeiten. Letzteres sind meist Grenzgänger, Wochenaufenthalter, Referenten, Sportler, Künstler etc. Die Quellensteuer wird meist direkt durch den Arbeitgeber verrechnet.

Die Quellensteuertarife sind je nach Kanton unterschiedlich. Grundsätzlich ist es aber so, dass wenn das Einkommen eines Quellensteuer-Pflichtigen eine Limite erreicht (in fast allen Kantonen 120’000 Franken), nachträglich eine ordentliche Veranlagung für das gesamte Einkommen und Vermögen durchgeführt wird.

Merken

Merken

Merken

Fristenverländerung der Steuererklärung

Fristenverländerung der Steuererklärung

Keine Zeit für die Steuererklärung?

Hast du den Abgabetermin verpasst der Steuererklärung? Kein Problem, nutze die Fristenverlängerung damit du dir mehr Zeit für das Ausfüllen der Steuererklärung hast.

Der Abgabetermin für natürliche Personen ist per Ende März, für selbständige Erwerbstätigkeit muss die Steuererklärung Ende Mai vollständig eingereicht werden. Jedoch können sich viele nicht an diesen Termin halten, denn das Ausfüllen der Steuererklärung nimmt dir viel Zeit. Quittungen, Bescheinigungen oder der Lohnausweis sind nur ein kleiner Teil der Unterlagen die du für die Steuererklärung sammeln musst. Danach müssen alle Angaben auf der Steuererklärung deklariert werden. Damit du auch etwas sparen kannst musst du dir im Klaren sein, auf welche Abzüge du überhaupt Anspruch hast.

Vor noch nicht langer Zeit ging das Ausfüllen der Steuererklärung noch viel länger. Zum Glück bietet die Mehrheit der Kantone eine elektronische Steuererklärung an, somit spart man sich schon viel Zeit für die Steuererklärung. Trotzdem wünschen sich viele etwas mehr Zeit für diese mühsame Aufgabe.

Für solche Fälle kannst du beim Gemeindesteueramt eine begründete Fristverlängerung beantragen. Für natürliche Personen muss das Gesuch für die Erstreckung der Frist bei dem Steueramt der Wohnsitzgemeinde eingereicht werden. Die Verlängerung ist aber nur möglich wenn du noch nicht gemahnt worden bist.

Leider ist die Fristverlängerung nicht immer kostenlos. Du kannst die Steuererklärungsfrist online sowie schriftlich beantragen und danach musst du die Steuererklärung bis im November eingereicht werden. Wenn du es online machst, liegen die Kosten bei ca. 15 Franken, schriftlich bei ca. 20 Franken. Wird die Frist für die Verlängerung nicht eingehalten, folgt eine kostenpflichtige Mahnung für ca. 60 Franken.

Beantrage hier eine Fristenverlängerung für die Steuererklärung!

Hundesteuern in der Schweiz

Hundesteuern

Steuern für Hunde

Haustiere sind in der Schweiz alles andere als günstig, auch Hunde werden ab einem bestimmten Alter oder nach einem Zuzug bei der Wohngemeinde angemeldet. Die Abmeldung muss in einem Todesfall oder im Falle eines Wegzugs getätigt werden. Sobald der Vierbeiner registriert ist, wird jährlich vom Kanton oder von der Einwohnergemeinde die Hundesteuer erhoben, diese sind von Kanton zu Kanton je nach Grösse oder Gewicht des Hundes unterschiedlich.
Wenn es sich aber um einen Blindenhund oder Rettungshund handelt, gibt es in den meisten Kantonen eine Steuererleichterung oder Steuerbefreiung.

Hier findest du die Hundetaxen für deine Gemeinde!

Direkte und indirekte Steuern von dem Kanton und der Gemeinde

Indirekte Steuern von dem Kanton und der Gemeinde

Welche Steuern sind direkt und welche undirekt?

Der Kanton darf nur Steuern erheben, falls der Bund diese Steuer nicht ausschliesslich für sich in Anspruch nimmt. Dafür muss der Kanton der Gemeinde die Erlaubnis geben über die Steuern die die Gemeinde erheben darf.

Direkte Steuern

  • Einkommenssteuer von natürlichen Personen: Zum Einkommen gilt das Einkommen aus selbstständiger sowie unselbstständiger Erwerbstätigkeit.
  • Vermögenssteuer von natürlichen Personen: (beweglich) Barschaften, Wertschriften, Bankguthaben, Auto, (unbeweglich) Grundstücke, Vermögen, Lebens- und Rentenversicherungen sowie das investierte Vermögen in einem Geschäfts- oder Landwirtschaftsbetrieb
  • Gewinnsteuer von juristischen Personen: Der Gewinn das in einem Geschäftsjahr erreicht wurde.
  • Kapitalsteuer von juristischen Personen: Vermögenssteuer
  • Kopf-, Personal- oder Haushaltsteuer: Wird von volljährigen oder erwerbstätigen Personen in den Kantonen Zürich, Luzern, Uri, Nidwalden, Solothurn, Schaffhausen, Tessin, Waadt, Wallis und Genf verlangt.
  • Lotteriegewinnsteuer: Lotterien und ähnliches
  • Erbschaftssteuer: Vermögensübergang an die Erben
  • Schenkungssteuer: damit die Erbschaftssteuer nicht leicht umgangen werden kann
  • Grundstückgewinnsteuer: der Gewinne von einem verkauften Grundstück
  • Liegenschaftssteuer: wird auch Grundstücksteuer genannt
  • Handänderungssteuer: Eigentumsübergang von einem Grundstück
  • Kantonale Spielbankenabgabe: der erspielte Bruttospielertrag von Spielbanken in den Casinos
  • Kirchensteuer: Steuern der reformierten, römisch-katholischen oder christkatholischen Kirche

Indirekte Steuern

  • Motorfahrzeugsteuer: Motorfahrzeuge und Anhänger
  • Hundesteuer: je nach Grösse oder Gewicht des Hundes fallen die Steuern unterschiedlich aus
  • Vergnügungssteuer: öffentlichen Veranstaltungen
  • Kantonale Stempelsteuer: Urteile, Ausweisschriften, Registerauszüge, Prozessschriften, Gesuche, Rekurse, Verträge, Testamente und Quittungen
  • Lotteriesteuer: Lotterien und Tombolas

Zahle ich Steuern bei einem längeren Aufenthalt im Ausland?

Zahle ich Steuern bei einem längeren Aufenthalt im Ausland?

Aufenthalt im Ausland – was nun?

Planst du eine längere Reise im Ausland aber dir ist nicht ganz klar was mit deinen Steuern geschieht? Wir sagen dir auf was du dich achten musst!

Damit du keine Steuern während deiner Rundreise zahlen musst, sollte rechtzeitig abgeklärt werden ob du dich bei deiner Gemeinde abmelden musst. Würde es zu einer Abmeldung kommen, bist du gleichzeitig nicht mehr bei deiner Krankenkasse versichert. Es ist von Kanton zu Kanton und von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich, also muss die Abklärung bei deiner Gemeinde stattfinden.

Aber so einfach kommt man nicht davon. Die Steuern müssen vor der Abreise beglichen werden. Es kann auch sein, dass du deine Steuererklärung vor der Abreise ausfüllen musst, dies hangt von der Zeit ab wo du dich abmeldest.

Wenn du in dieser stressigen Vorbereitungszeit keine Zeit hast für die Abmeldung, musst du dir eine Vertrauensperson aussuchen die sich um deine Steuern kümmert. Diese muss für dich deine Steuererklärung ausfüllen und die definitive Steuerrechnung begleichen. Bei der Gemeinde bekommst du ein Formular, um der Vertrauensperson die volle Macht zu übergeben.

Auch die schöne und steuerfreie Ferienzeit geht irgendwann vorbei. Nach der Reise musst du dich innert 8 bis 14 Tagen wieder anmelden.