Direkte und indirekte Steuern von dem Kanton und der Gemeinde

Indirekte Steuern von dem Kanton und der Gemeinde

Welche Steuern sind direkt und welche undirekt?

Der Kanton darf nur Steuern erheben, falls der Bund diese Steuer nicht ausschliesslich für sich in Anspruch nimmt. Dafür muss der Kanton der Gemeinde die Erlaubnis geben über die Steuern die die Gemeinde erheben darf.

Direkte Steuern

  • Einkommenssteuer von natürlichen Personen: Zum Einkommen gilt das Einkommen aus selbstständiger sowie unselbstständiger Erwerbstätigkeit.
  • Vermögenssteuer von natürlichen Personen: (beweglich) Barschaften, Wertschriften, Bankguthaben, Auto, (unbeweglich) Grundstücke, Vermögen, Lebens- und Rentenversicherungen sowie das investierte Vermögen in einem Geschäfts- oder Landwirtschaftsbetrieb
  • Gewinnsteuer von juristischen Personen: Der Gewinn das in einem Geschäftsjahr erreicht wurde.
  • Kapitalsteuer von juristischen Personen: Vermögenssteuer
  • Kopf-, Personal- oder Haushaltsteuer: Wird von volljährigen oder erwerbstätigen Personen in den Kantonen Zürich, Luzern, Uri, Nidwalden, Solothurn, Schaffhausen, Tessin, Waadt, Wallis und Genf verlangt.
  • Lotteriegewinnsteuer: Lotterien und ähnliches
  • Erbschaftssteuer: Vermögensübergang an die Erben
  • Schenkungssteuer: damit die Erbschaftssteuer nicht leicht umgangen werden kann
  • Grundstückgewinnsteuer: der Gewinne von einem verkauften Grundstück
  • Liegenschaftssteuer: wird auch Grundstücksteuer genannt
  • Handänderungssteuer: Eigentumsübergang von einem Grundstück
  • Kantonale Spielbankenabgabe: der erspielte Bruttospielertrag von Spielbanken in den Casinos
  • Kirchensteuer: Steuern der reformierten, römisch-katholischen oder christkatholischen Kirche

Indirekte Steuern

  • Motorfahrzeugsteuer: Motorfahrzeuge und Anhänger
  • Hundesteuer: je nach Grösse oder Gewicht des Hundes fallen die Steuern unterschiedlich aus
  • Vergnügungssteuer: öffentlichen Veranstaltungen
  • Kantonale Stempelsteuer: Urteile, Ausweisschriften, Registerauszüge, Prozessschriften, Gesuche, Rekurse, Verträge, Testamente und Quittungen
  • Lotteriesteuer: Lotterien und Tombolas

Vorbereitung für die Steuererklärung

Vorbereitung für die Steuererklärung

So sparst du Zeit und Nerven!

Bald wird die Steuererklärung versendet. Wenn man an diesen Aufwand denkt verliert man gleich jegliche Lust. Doch du kannst dir diese Aufgabe erleichtern indem du frühzeitig all deine wichtigen Unterlagen sammelst. So sparst du viel Zeit und Nerven.

Die wichtigsten Unterlagen sind der Lohnausweis, Bank oder Postauszüge, Wertschriftenbelege, Belege zur freiwilligen Vorsorge, Krankheitstosten (Franchise und Selbstbehalt, Zahnarztrechnung und Brillenrechnungen), Berufskosten (Fahrweg, Arbeitswerkzeuge und Verpflegung), Bestätigung des Arbeitgebers falls man z.B. das Arbeitszimmer im Privathaushalt braucht, Weiterbildungsbelege (Schulgeld, Kurskosten und Kursmaterial), Belege von Spenden (anerkannte Institutionen), Bescheinigung der Arbeitslosenkasse, Alimenten Zahlungen wo man erhalten hat oder geleistet hat, Schuldenbelege, Mietzinseinnahmen.
Wenn du bereits ein Rentenbezüger bist, solltest du die Steuerbescheinigung der AHV sowie andere Rentenausweise zusammenstellen.
Wohneigentümer brauchen die Liegenschaftssteuer Unterlagen, Schuldzinsen, Umbauten und Renovationsbelege und Betriebs- und Verwaltungskosten.

Kläre ab was du abziehen kannst, so sparst du Steuern.

Hier sind die Abzüge aufgelistet!