Nebeneinkünfte richtig versteuern

Das Steueramt macht in keinem Fall eine Ausnahme, wenn es um das Einkommen aus einem Nebenverdienst geht. Es muss in voller Höhe in der Steuererklärung angegeben werden. Bei Zuwiderhandlungen können teils empfindliche Strafen ausgesprochen werden. Auf einen nicht deklarierten Nebenverdienst muss man im Zweifelsfall nämlich nicht nur die geschuldeten Steuern nachzahlen, sondern für diese auch noch Verzugszinsen entrichten.
Obendrauf gibt es dann noch eine Strafsteuer – die reicht beispielsweise im Kanton Zürich vom einfachen bis zum dreifachen der geschuldeten Steuern. Entscheidend bei ihrer Bemessung ist, ob die Steuerhinterziehung vorsätzlich begangen wurde, um welche Summen es sich handelt und welche Finessen man sich hat einfallen lassen.Wer sein Einkommen aus dem Nebenerwerb ordentlich beim Steueramt deklariert, kann darauf allerdings – wie beim Haupterwerb – Abzüge für Berufsauslagen geltend machen

Welche Einkünfte sind steuerbar?

Nebst Abzügen ist es auch wichtig zu wissen, welche Einkünfte man versteuern muss.

EIner der wichtigsten Faktoren beim Ausfüllen der Steuererklärung sind die Abzüge, die man tätigen kann. Doch was ist mit den Einkünften? Nebst den offensichtlichen Einnahmen wie der reguläre Lohn oder Zinsen, gibt es noch diverse weitere Einkünfte, zum Beispiel Sozialhilfegelder. Doch welche muss man versteuern, welche bleiben steuerfrei? Hier einige Beispiele:

Erwerbsersatz: Wenn man in der RS oder im WK ist, muss der Erwerbsersatz im Gegensatz zum Sold als Einkommen versteuert werden.

Feuerwehrdienst: Beim Sold, den man für die Kernaufgaben für die Feuerwehr erhält, gilt ein Freibetrag von 5’000.- bei der direkten Bundessteuer bzw. 8’000.- bei den Staats- und Gemeindesteuern.

Lotteriegwinne: Wenn man im Lotto gewinnt, ist ein Gewinn von bis zu 1’000.- steuerfrei. Vermögenswerte wie z.B. ein Auto sind ebenfalls als Einkommenzu versteuern.

Familien- und Kinderzulagen: Sind als Einkommen zu deklarieren und steuerbar.

Lehrlingslohn: Wenn ein Minderjähriger in die Lehre geht und den Lohn erhält, muss dieser grundsätzlich vom Minderjährigen selbst versteuert werden. In der Regel ist es aber so, dass in der Praxis auf eine Besteuerung des Einkommens verzichtet wird.

Gelegentlicher Nebenwerwerb eines Ehepartners: Sämtliche Einkünfte müssen versteuert werden.

Stipendien: Stipendien müssen nicht versteuert werden, solange diese zusammen mit den übrigen Einnahmen nicht mehr als die Ausbildungskosten und den Lebensunterhalt decken.

Sozialhilfegelder und weitere Leistungen: Unterstützungsleistungen wie Pflegebeiträge, Hilflosenentschädigungen, Ergänzungsleistungen, Beihilfen, Arbeitslosenhilfen und Gemeindezuschüsse an AHV-, IV- und UVG Bezügern sind nicht steuerbar.

Untermiete: Nur wenn die Einanhmen aus einer Untermiete höher sind als der Mietzins aus dem Hauptmietverhältnis, muss dies als Einkommen deklariert werden.

Individuelle Prämienverbilligung: Die IPV gilt nicht als Einmommen, sondern muss bei den geltend gemachten Versicherungsprämien abgezogen werden.

Müssen Nebenverdienste versteuert werden?

Müssen Nebenverdienste versteuert werden?

Muss ich meinen Nebenverdienst versteuern?

Muss ich meinen Nebenverdienst bei dem Ausfüllen der Steuererklärung angeben?

Ja, wenn du einer Nebenbeschäftigung nachgehst muss der Verdienst auf jeden fall versteuert werden! Die Berufsauslagen können wie beim Haupterwerb auch beim Nebenerwerb abgezogen werden. Die Auslagen gelten aber nur wenn es sich um einen anderen Arbeitgeber handelt, einen anderen Tätigkeitsbereich das erzielte Einkommen darf nicht so hoch sein wie der Haupterwerb.
Der Nebenerwerb muss vollständig bei der Steuererklärung angegeben werden. Würdest du aber diese Angaben bei der Steuererklärung nicht deklarieren, weil du meinst du sparst so Geld, irrst du dich. Diese Entscheidung kann sehr teuer werden.
Bei einem solchen Fall müssen nicht nur die Steuern nachbezahlt werden, sondern auch die Verzugszinsen. Das ist aber noch nicht alles. Für diese Steuerhinterziehung wirst du natürlich auch bestraft, zusätzlich gibt es eine Strafsteuer die bis zum dreifachen der geschuldeten Steuern reicht.