Welche Einkünfte sind steuerbar?

Nebst Abzügen ist es auch wichtig zu wissen, welche Einkünfte man versteuern muss.

EIner der wichtigsten Faktoren beim Ausfüllen der Steuererklärung sind die Abzüge, die man tätigen kann. Doch was ist mit den Einkünften? Nebst den offensichtlichen Einnahmen wie der reguläre Lohn oder Zinsen, gibt es noch diverse weitere Einkünfte, zum Beispiel Sozialhilfegelder. Doch welche muss man versteuern, welche bleiben steuerfrei? Hier einige Beispiele:

Erwerbsersatz: Wenn man in der RS oder im WK ist, muss der Erwerbsersatz im Gegensatz zum Sold als Einkommen versteuert werden.

Feuerwehrdienst: Beim Sold, den man für die Kernaufgaben für die Feuerwehr erhält, gilt ein Freibetrag von 5’000.- bei der direkten Bundessteuer bzw. 8’000.- bei den Staats- und Gemeindesteuern.

Lotteriegwinne: Wenn man im Lotto gewinnt, ist ein Gewinn von bis zu 1’000.- steuerfrei. Vermögenswerte wie z.B. ein Auto sind ebenfalls als Einkommenzu versteuern.

Familien- und Kinderzulagen: Sind als Einkommen zu deklarieren und steuerbar.

Lehrlingslohn: Wenn ein Minderjähriger in die Lehre geht und den Lohn erhält, muss dieser grundsätzlich vom Minderjährigen selbst versteuert werden. In der Regel ist es aber so, dass in der Praxis auf eine Besteuerung des Einkommens verzichtet wird.

Gelegentlicher Nebenwerwerb eines Ehepartners: Sämtliche Einkünfte müssen versteuert werden.

Stipendien: Stipendien müssen nicht versteuert werden, solange diese zusammen mit den übrigen Einnahmen nicht mehr als die Ausbildungskosten und den Lebensunterhalt decken.

Sozialhilfegelder und weitere Leistungen: Unterstützungsleistungen wie Pflegebeiträge, Hilflosenentschädigungen, Ergänzungsleistungen, Beihilfen, Arbeitslosenhilfen und Gemeindezuschüsse an AHV-, IV- und UVG Bezügern sind nicht steuerbar.

Untermiete: Nur wenn die Einanhmen aus einer Untermiete höher sind als der Mietzins aus dem Hauptmietverhältnis, muss dies als Einkommen deklariert werden.

Individuelle Prämienverbilligung: Die IPV gilt nicht als Einmommen, sondern muss bei den geltend gemachten Versicherungsprämien abgezogen werden.

Militär in der Schweiz

Militär in der Schweiz

Was muss im Militär versteuert werden?

In der Schweiz gilt für männliche Bürger mit dem Schweizerpass die Militärdienstpflicht. Die weiblichen Bürgerinnen sind nicht verpflichtet aber auch sie dürfen das Militär absolvieren.
Die Rekruten haben das Recht auf einen täglichen Sold und eine Erwerbsausfallentschädigung. Der Sold muss nicht in der Steuererklärung angeben werden doch die Erwerbsausfallentschädigung gilt als normaler Lohn und wird auch so versteuert.

Die Pflicht wird durch persönliche Militär- oder Zivildienstleistung erfüllt. Es kann aber durchaus vorkommen, dass diese Pflicht nicht erfüllt werden kann. Gründe dafür sind körperliche Unfähigkeit oder psychische Erkrankungen. Dafür müssen Wehrpflichtersatzabgaben gezahlt werden. Die Abgaben werden auf dem gesamten Reineinkommen (In- und Ausland) erhoben.