Was muss ich dabei haben für den Termin mit dem Steuereprofi?

Was muss ich dabei haben für den Termin mit dem Steuereprofi?

Welche Steuerunterlagen braucht der Profi?

Wenn du keine Lust auf das Ausfüllen der Steuererklärung hast, steht dir ein Steuerprofi zur Verfügung der dir diese mühsame Aufgabe abnimmt. So kannst du mehrere 100 Franken pro Jahr sparen auch wenn du eine Gebühr für den Profi zahlen musst kannst noch immer profitieren.
Doch der Steuerprofi braucht noch einige Unterlagen von dir, damit beim Ausfüllen der Steuererklärung alle wichtigen Zahlen wie z.B. Abzüge angegeben werden können, solltest du all diese Unterlagen sammeln und dem Profi übergeben.

Wir haben dir alle wichtigen Unterlagen aufgelistet:

  • Aktuelle Steuererklärung
  • Letzte Steuererklärung, provisorische und definitive Steuerrechnung
  • Lohnausweis
  • Rentenbescheide von AHV/IV, Pensionskasse, Unfallversicherungen, Taggelder von Krankenkassen und weitere Leistungen
  • Belege zu Wertschriftenerträgen, Verrechnungssteuer, Guthaben bei Banken und Post, Erträgen von Aktien, Obligationen, Fonds, anderen Guthaben oder Einkünften (z.B. Lotto- und Totogewinnen), Erbschaften, Berufsauslagen, Eigennutzung, Unternutzung, Mietzinserträge, Unterhalt, Abgaben, Franchise, Selbstbehalten und Zahnarztkosten
  • Belege zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren im letzten Jahr
  • Lebensversicherungsausweise
  • Angaben zu privaten Fahrzeugen
  • Einzahlungen in die Säule 3a oder in die Pensionskasse
  • Schuldzinsen
  • Unterhaltsbeiträge
  • Bei Hauseigentümern: Unterhalt von Liegenschaften
  • Ausbildungskosten
  • Krankheitskosten
  • Spenden
  • Bei dauernder Pflege­bedürftigkeit, Sehschwäche, Schwerhörig­keit, Zuckerkrankheit: Arztzeugnis
  • Brillenrechnungen
  • Rechnungen von Pflege- und Alters­heimen
  • Krankenkasse: Policen, Belege zu ­Prämien und Prämienverbilligungen
  • Medizinisch bedingte Transportkosten

Brauche ich einen Berater für das Ausfüllen der Steuererklärung?

Brauche ich einen Berater für das Ausfüllen der Steuererklärung?

Steuerprofi – ja oder nein?

Füllst du dieses Jahr deine Steuererklärung selber aus oder überlässt du diese mühsame Aufgabe einem Steuerprofi? Beide Optionen haben Vor- und Nachteile:

Wenn man die Steuererklärung selber ausfüllt spart man die Kosten für den Steuerprofi. Der Nachteil ist ganz klar der Aufwand. Das Ausfüllen der Steuererklärung nimmt viel Zeit und Nerven in Anspruch, auch alle Unterlagen müssen gesammelt werden. Ausserdem bietet fast jeder Kanton eine elektronische Steuererklärung. Das ist eine Software die man kostenlos herunterladen kann, diese erleichtert dir das Ausfüllen der Steuererklärung. Mit der elektronischen Steuererklärung kann man auch Fehler vermeiden und Abzüge gehen nicht vergessen weil diese bereits erfasst sind. Nachdem du die die Software angewendet hast, werden die Daten gespeichert und können im darauffolgenden Jahr wieder verwendet werden. Mit dieser Anwendung wirst du die Steuererklärung nach dem ersten Mal noch viel schneller erledigt haben. Du bist aber nicht ganz alleine auf dich gestellt wenn du Steuererklärung elektronisch ausfüllst, offene Fragen beantworten dir die Hotline oder eine Auflistung mit den meist-gestellten Fragen.

Hast du aber überhaupt keine Zeit für die Steuererklärung, empfehlen wir dir einen Steuerprofi. Du gibst ihm den Papierkram und er erledigt für dich die Steuererklärung. Der Steuerprofi muss natürlich bezahlt werden aber der Profi hilft dir dabei, gezielt zu sparen.
Bei speziellen Fällen wie z.B. Heirat, Scheidung, Berufswechsel, Stellenverlust, grössere Erbschaften, Pensionierung, Kauf oder Verkauf von Immobilien soll man am besten einen Steuerprofi holen denn solche Angelegenheiten gehören nicht zum Alltag und können beim Ausfüllen der Steuererklärung nicht korrekt vermerkt werden.

Es ist schon sehr verlockend wenn man sich überlegt wieviel Zeit man mit dem Steuerprofi sparen kann, doch diese Variante ist mit Kosten verbunden. Ob sich diese Ausgaben lohnen kann jeder selber entscheiden.

Verspätung beim Ausfüllen der Steuererklärung

Verspätung beim Ausfüllen der Steuererklärung

Steuererklärung in Verzug – was nun?

Was geschieht eigentlich wenn man im Verzug ist mit dem Ausfüllen der Steuererklärung? Man schiebt diese mühsame Aufgabe immer mehr und mehr auf eine andere Gelegenheit aber irgendwann ist das Abgabedatum schon längst vorbei. Zum Glück vieler Steuerpflichtigen gibt es auch nach mehreren Wochen keine Konsequenzen. im ersten Moment fällt es auch gar nicht auf, denn die Steuerverwaltung wird mit Steuererklärungen überflutet. Diese ist sogar froh wenn sich einige verspäten.

In den meisten Kantonen muss die Steuererklärung im März abgeschickt werden, dieser Monat gilt aber nur für Angestellte. Selbstständige Erwerbende könne sich da etwas mehr Zeit nehmen, denn diese Steuererklärung ist etwas komplizierter und zeitaufwändig. Nicht nur die Angestellten müssen Unterlagen dazulegen sondern auch die selbstständige Erwerbende, nur ist es viel mehr Papierkram.

Es besteht jedoch die Möglichkeit die Frist der Steuererklärung zu verlängern, wenn man im Voraus bereits weiss, dass es nicht möglich sein wird. Gratis ist die Verlängerung aber leider nicht, in den meisten Kantonen wird eine Gebühr verlangt.

Trotzdem gibt es jedes Jahr Steuerpflichtige die sich richtig Zeit lassen mit dem Ausfüllen der Steuererklärung. Diese erwartet nach einem oder zwei Monaten eine Mahnung, mehrheitlich schuldet man nach der 1. Mahnung bereits eine Gebühr. Wer diese Mahnung nicht nutzt um die Steuererklärung so schnell wie möglich auszufüllen, kann mit einer Busse von mehreren Tausend Franken rechnen. Danach wird der Steuerpflichtige eingeschätzt mit den bekannten Lohnausweisen.

Damit es nicht so weit kommt, hilft dir auch ein Profi beim Ausfüllen der Steuererklärung und hilft dir auch dabei, Steuern zu sparen.

Hier kannst du dich anmelden und profitieren!

Steuerhinterziehung

Steuerhinterziehung

Schwarzgeld besser freiwillig melden

Überlege dir lieber zwei Mal bevor du dich für die Steuerhinterziehung entscheidest. Es ist nur von Vorteil für dich wenn du beim Ausfüllen der Steuererklärung alles so angibst wie es auch tatsächlich ist. Im ersten Moment sparst du vielleicht Geld aber wenn der Staat dahinter kommt, wird es teuer für dich. Du schuldest dem Staat die Nachsteuern und die Verzugszinsen, ausserdem erwartet dich eine Busse. Es kann sogar bis zu einer Gefängnisstrafe kommen, wenn die Firmenbilanz oder der Lohnausweis gefälscht werden. Solche Fälle übernehmen dann die Strafbehörden.

Es kann durchaus sein, dass du in der Vergangenheit die Steuererklärung nicht ganz korrekt ausgefüllt hast und dies jetzt bereust. In solchen Fällen ist die beste Entscheidung, sich selber anzuzeigen. Seit 2010 ist man straflos bei der ersten Selbstanzeige, danach muss man aber mit Bussen oder sogar mit einem Strafverfahren rechnen.

So wie man Schmuck, Immobilien oder Geld erbt, erbt man auch eine Steuerhinterziehung erben. Um keine Busse zu erhalten, sollte man die Hinterziehung gleich anzeigen. Leider fallen trotzdem Nachsteuern an.

Also merke dir, Lügen haben kurze Beine und wenn es auskommt, hast du vielleicht Schwarzgeld gespart aber für die Strafe greifst du ganz tief in die Tasche.

Wie stehen die Jugendlichen zur Steuererklärung?

Wie stehen die Jugendlichen zur Steuererklärung

Die Steuern der Jugendliche

Bei den minderjährigen Jugendlichen sind die Konten im Namen der Eltern registriert, also werden z.B. Einkünfte oder Vermögen von den Eltern deklariert und versteuert.

Mit 16 Jahren müssen die Jugendlichen eine eigene Steuererklärung ausfüllen, denn in den meisten Fällen, beginnt man als 16-Jährige die Lehre und hat somit das Recht auf einen Lehrlingslohn. Auch wenn man keine Lehre absolviert, reicht man eine leere Steuererklärung ein.

Für die Eltern: Die Kinderalimente für Jugendliche unter 18 Jahren, muss der Elternteil als Einkommen in der Steuererklärung deklarieren. Der andere Elternteil, der die Alimente bezahlt, kann es als Abzug angeben.

Ab dem 18. Lebensjahr wird es ernst, jetzt übernehmen die Eltern nichts mehr. Alle Einkünfte, also auch das Vermögen, müssen deklariert und versteuert werden. Die Alimente für den Volljährigen müssen von ihm/ihr nicht als steuerbare Einkünfte deklariert werden, auch der Elternteil der die Alimente bezahlt, darf es nicht als Abzug gelten lassen.

Steuersätze der Schweiz vergleichen

Steuersätze der Schweiz vergleichen

Zahlst du zu viel in deinem Kanton?

Die Steuersätze der Schweiz sind von Kanton zu Kanton unterschiedlich. Aus diesem Grund gibt es den Ausdruck „Steuerparadies“. Wenn ein Kanton als Steuerparadies bezeichnet wird, kann man davon ausgehen, dass die Steuersätze tief sind und du Steuern sparst.

Ein wichtiger Faktor beim Umziehen, sind die Steuersätze die man in der neuen Gemeinde hat. Erkundige dich vor der Vermietung oder dem Kauf von einem neuen Zuhause, wie der aktuelle Steuersatz von der zukünftigen Wohngemeinde ist.

Für die Steuerpflicht ist der Wohnort am 31. Dezember entscheidend, denn dieser bestimmt für welchen Kanton du die Steuern zahlst. Im Kanton Glarus, Nidwalden, Obwalden und Zürich ist jedoch der 1. Januar entscheidend. Wenn du also ende Januar von Zürich nach Basel umziehst, bezahlst du ein Jahr lang die Steuern von Zürich.

Die einzige Ausnahme ist der Kanton Fribourg. Wenn du Ende Juni von Fribourg nach Gibloux ziehst, bezahlst du nur das halbe Jahr in Fribourg.

Für günstige Steuern solltest du dir also gut überlegen, wenn du Ende Jahr umziehen möchtest, wo du deinen Wohnsitz am Stichtag hast. Solltest du in einen steuergünstigeren Kanton ziehen, musst du deinen Wohnsitz unbedingt bis Ende Jahr aktualisiert haben. Wenn du aber in einen Kanton ziehst mit höherer Steuerbelastung, sparst du Steuern wenn du deinen Wohnsitz im neuen Jahr anpasst.

Jetzt musst du nur noch herausfinden wie hoch der Steuersatz in deinem Wohnsitz ist, vielleicht wäre Umziehen eine Überlegung wert…

Finde es hier heraus!

Mehr Steuern zahlen wenn man nahe am Arbeitsort wohnt

Mehr Steuern zahlen wenn man nahe am Arbeitsort wohnt

Welche Berufskosten hast du?

Der Kanton Bern streicht in der Steuererklärung die Berufskosten, für die Berufstätigen die nahe vom Arbeitsplatz wohnen. Es dürfen beim Ausfüllen der Steuererklärung nur noch die Kosten abgezogen werden, die auch wirklich getätigt werden. Zu diesen Kosten gehören z.B. die Fahrkosten, Weiterbildung oder die Verpflegungskosten. Laut Yvonne von Kauffungen, Sprecherin der Steuerverwaltung des Kantons Bern, soll es keine Erhöhung der Steuern sondern um den Wegfall eines teilweise ungerechtfertigten Steuergeschenks. Auf diese Weise können die Steuerpflichtigen Steuern sparen die tatsächlich hohe Berufskosten haben. Mehr Steuern zahlen dafür diejenigen die geringe Berufskosten haben.

Um herauszufinden zu wem du gehörst, folgen einige Beispiele:

  • Ist deine Wohnung auch dein Arbeitsplatz? Brauchst du kein Auto oder ein ÖV-Abo für den Arbeitsweg? Zusätzliche Kosten für Verpflegung hast du auch nicht? Dann kannst du Strenggenommen nicht einmal die Kosten für ein Velo, dass du für den Arbeitsweg benötigst, beim Ausfüllen der Steuererklärung abziehen.
  • Wenn du mit dem Velo oder dem Mofa zur Arbeit fährst, darfst du den Abzug geltend machen. Auch wenn du zu Fuss gehst, gilt dieser Abzug. Nebst diesem Abzug, kommt noch die Verpflegung dazu die ebenfalls abgezogen werden kann.
  • Besitzt du ein ÖV-Abo für den Arbeitsweg? Dann sparst auch du Steuern.
  • Wer mit dem Auto zur Arbeit fährt, darf nur die Kosten abziehen die anfallen würden mit einem ÖV-Abo. Wenn aber der Berufstätige mehr als 30 Minuten spart mit dem Auto oder keine Möglichkeit hat mit dem ÖV zur Arbeit zu fahren, kann diese Kosten vollständig vom Einkommen abziehen.
  • Wohnst du aus beruflichen Gründen während der Woche an einem anderen Ort, darfst du diesen Kosten mit den Fahr- und Verpflegungskosten abziehen.

Elektronische Steuererklärung in Luzern

Elektronische Steuererklärung für Luzern

Schnell und einfach die Steuererklärung ausfüllen!

Auch im Kanton Luzern unterstützt eine Software gratis das Ausfüllen der Steuererklärung für natürliche Personen. Die elektronische Steuererklärung kann man online im Internet downloaden oder die CD bei den Gemeindesteuerämtern beziehen.

Hier downloaden!

Als juristische Person erhältst du die kostenlose Software ebenfalls. Nutze es als Kapitalgesellschaften, Vereine, Stiftungen, Korporationsgemeinden oder Kollektiv- und Kommanditgesellschaften.

Hier downloaden!

Der Kanton Luzern bietet auch für die Grundstückgewinnsteuer eine kostenlose Unterstützung für das Ausfüllen der Steuererklärung. Mit der Steuererklärungssoftware kannst du die Steuererklärung Grundstückgewinnsteuer schnell und einfach ausfüllen, speichern und drucken.
Wenn man die elektronische Anwendung nicht ganz versteht, wird eine Wegleitung zur Verfügung gestellt.

Hier downloaden!

Wohnst du in Luzern? Hast du keine Lust auf das mühsame Ausfüllen der Steuererklärung? Dann probiere es jetzt mit der elektronische Steuererklärung und spare deine Nerven.

Renovieren und Steuern sparen

Renovieren und Steuern sparen

Renovieren und Steuern sparen!

Es gibt in der Schweiz viele ältere Häuser und Wohnungen, die noch viel Energiesparpotenzial haben. Gründe dafür sind: schlechte Isolierungen, unbefriedigende Heizungen oder veraltete Beleuchtungen. Um die Wohnbedingungen zu verbessern muss man diese Punkte auf den aktuellen Stand bringen – eine Renovierung muss gemacht werden! Die Renovierung ist jedoch mit sehr hohen Kosten verbunden, doch Bund und Kanton unterstützten den Umbau mit einer Erleichterung der Steuern.

Leider kannst du nicht alle Renovierungskosten beim Ausfüllen der Steuererklärung angeben. Es wird zwischen werthaltenden (abzugsfähig) und wertvermehrenden (nicht abzugsfähig) Arbeiten unterschieden. Bei den Wertvermehrenden gelten die Energiesparenden Massnahmen als Ausnahme und somit sind diese auch abzugsfähig bei der Steuererklärung.

Ausnahmen

  • Energiesparlampen: Werden unbewegliche Innen- oder Aussenenergiesparlampen am Gebäude installiert, kannst du die notwendigen Kosten bei der Steuererklärung abziehen.
  • Fernwärme: Spare Steuern, wenn du dich für den Anschluss an eine Fernwärmeversorgung entscheidest.
  • Dächer Umbau: Baust du dein Flachdach zu einem Giebeldach um, ohne einen zusätzlichen Wohnraum zu bilden, sparst du ebenfalls Steuern.
  • Heizung: Solarenergie, Holz, Wind, Biogas oder Geothermik gehören zu den umweltfreundlichen Systemen zum Heizen und sind somit auch abzugsberechtigt. Das Gleiche gilt aber nicht, wenn du diese Systeme für Schwimmbäder oder Gewächshäuser anwendest.
  • Isolierung: Mit der Isolierung an den Wänden, unter dem Dach oder im Boden können ebenfalls Steuern gespart werden. Beachten jedoch, dass dies in einigen Kantonen erst ab einer bestimmten Dicke der Schicht akzeptiert wird.
  • Öltank: Versetzte den Heizöltank vom Erdgeschoss in den Keller und ziehe die Kosten beim Ausfüllen der Steuererklärung ab. Die Kosten vom Umbau des neuen Tankraums und die Differenz für einen grösseren Tank gehören nicht dazu.
  • Rollläden, Storen, Jalousien: Das Einbauen von Rollläden, Storen und Jalousien wird als Energiesparmassnahen anerkannt. Von den Steuern kannst du aber den elektrischen Antrieb nicht abziehen.
  • Tumbler, Küchengeräte, Waschmaschine: Ist der Energieverbrauch zu den vorherigen Geräten deutlich tiefer? Dann ziehe auch diesen Betrag von deiner Steuererklärung ab.
  • Verglasung und Windfang: Abzugsberechtigt ist auch die Verglasung am Balkon oder der Terrasse aber nur, wenn diese Räume nicht geheizt werden. Der Wintergarten nicht, da der Wohnraumgewinn grösser ist als die Ersparnisse der Energie.

Steuern sparen kannst du auch mit den Kosten von Gerüsten, Planung, Messgeräten, Versicherungen, Architekten und Ingenieuren Honorare.

Wenn du also eine Renovierung oder einen Umbau planst, dann weisst du jetzt etwas genauer, wie du am besten Steuern sparen kannst.

Wie spare ich Steuern?

Steuern sparen

Kurz vor Schluss Stuern sparen!

Es geht nicht mehr lange und die neue Steuererklärung wird in deinem Briefkasten liegen. Auch wenn es nicht mehr lange geht, um Steuern zu sparen ist es noch nicht zu spät. Nutze jetzt die letzten Wochen und spare viel Geld!

Beim Ausfüllen der Steuererklärung solltest du die folgenden Punkte angeben um Steuern zu sparen:

  • Pendlerabzüge: Jetzt oder nie! Deinen Arbeitsweg kannst du nur noch dieses Jahr abziehen. Als Pendler kannst du ab 2016 nur noch bis 3’000.- abziehen.
  • Umziehen: Ziehst du im Dezember noch aus der um? Bei der Steuererklärung spielt es eine grosse Rolle in welchem Kanton du dein Wohnsitz am 31. Dezember hast, denn es gilt der Steuersatz des letzten eingetragenen Wohnortes. Evtl. lohnt es sich für dich, wenn du die Anmeldung am neuen Wohnort im Januar erledigst. Beachte dabei jedoch, welche Fristen für die Anmeldung gelten.
  • Renovieren: Es gibt viele ältere Häuser und Wohnungen die schlechte Wohnbedingungen haben. In solchen Fällen besteht ein Energiesparpotenzial. Renovierungen sind sehr teuer, dafür gibt es vom Bund und Kanton jedoch Steuererleichterungen.
  • Dritte Säule: Ziehe vor dem 31. Dezember den Betrag der Säule-3a-Konto von deinem Einkommen ab und spare somit Steuern.
  • Spenden: Hast du gemeinnützige Vereine, Hilfswerke oder Parteien finanziell unterstützt? Dann kannst du auch diese Beträge mit einer Quittung bei der Steuererklärung von deinem Einkommen abziehen.
  • Schenkung oder Erbvorbezug: Damit ältere Menschen die Steuern senken können, muss die beschenke Person den Betrag in der Steurerklärung angeben. Wenn es sich um Kinder handelt können die Eltern ein zinsloses Darlehen zulassen.
  • Arztrechnungen: Hast du für deine Arzt- oder Zahnarztrechnungen mehr als 5% von deinem Nettoeinkommen bezahlt? Dann kannst du auch diese Rechnungen für die Steuererklärung angeben.
  • Kirche: Möchtest du aus der Kirche austreten? Schreibe noch dieses Jahr den Kündigungsbrief und spare Steuern. 

Befolge diese Punkte und du wirst sicherlich Steuern sparen.

Steuern für Rentner

Steuern für Rentner

Wie spare ich als Rentner Steuern?

Als Einkommen muss die AHV- und IV-Renten deklariert und versteuert werden. Die Säule 2, 3a und 3b werden zu einem speziellen Steuersatz besteuert.

Möchtest du mehr über die Steuern von Rentner erfahren, damit du mit deiner Steuererklärung richtig viel Geld sparen kannst? Dann folgen jetzt wichtige Steuertipps für dich:

  • Wenn du ein grosses Vermögen geerbt hast, musst du dich auf die Erbschaftssteuern in deinem Kanton achten. Sind die Erbschaftssteuern sehr hoch, solltest du den Kanton wechseln um Steuern zu sparen. Im Kanton Schwyz ist es am günstigsten.
  • Fehlt dir das Geld um eine neues Haus zu kaufen oder renovieren? Dann kannst du einen vorzeitigen Kapitalbezug aus deiner Pensionskasse tätigen. Das Pensionskassengeld kann in Raten bezogen werden, somit wird die Progression gebrochen und die Gesamtbelastung wird gesenkt.
  • Lege das Einkommen aus Immobilien oder Wertschriften so an, dass keine oder nur geringe Kapitalerträge erkennbar sind.
  • Beziehe dein Pensionskassenkapital als Kapital, sonst wird deine BVG-Rente als Einkommen versteuert.

Mit dem Steuerrechner berechnen und vergleichen

Steuerrechner

Steuerparadies finden!

Möchtest du die aktuelle Steuerbelastung deiner Wohngemeinde wissen? Nimmt es dich wunder, ob du in einem anderen Wohnort weniger Steuern zahlen würdest? Weisst du nicht wie sich der Kauf eines Eigenheims auf deine Steuer- und Wohnkosten auswirkt? Dann hilft dir der Steuerrechner von der Zürcher Kantonalbank, denn je nach Einkommen sind andere Gemeinden steuergünstiger.

Finde hier heraus wo dein Steuerparadies liegt!