Was passiert nachdem ich meine Steuererklärung eingereicht habe?

Nachdem die Steuererklärung ausgefüllt und abgeschickt wurde, wird zuerst überprüft, ob die eingereichte Steuererklärung unterschrieben sowie vollständig und fristgerecht eingereicht worden ist. Anschliessend wird sie im elektronischen Veranlagungssystem erfasst und inhaltlich überprüft. Sofern nötig nimmt die Steuerbehörde weitere Untersuchungen (z.B. Einforderung von zusätzlichen Belegen) vor. Danach setzt sie die Steuerfaktoren, d.h. das steuerbare Einkommen und Vermögen, fest. Sind schliesslich die steuerbaren Faktoren bekannt, so wird aufgrund des Steuertarifs der Steuerbetrag bestimmt. Das Ergebnis der Steuerveranlagung wird der steuerpflichtigen Person durch eine Verfügung bekannt gegeben. Mit diesen Angaben kann die steuerpflichtige Person prüfen, ob ihre Veranlagung richtig ist und ob es nötig ist eine Einsprache zu erheben. Im Anschluss folgt die Steuereinforderung, welche auch in Raten beglichen werden kann. Sobald die Steuerveranlagung definitiv ist, wird die Differenz zwischen dem schon bezahlten (Ratenrechnungen) und dem definitiv geschuldeten Betrag berechnet (Saldo).

Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehung

Steuererklärung Schweiz

Die Anzahl an Selbstanzeigen hat eine Rekordhöhe erreicht.

Im Rahmen des Abkommens zum automatischen Informationsaustausch in Steuerbelangen, können sich zahlreiche kantonale Steuerbhörden über zusätzliche Steuereinnahmen im Wert von vielen 100 Millionen Franken freuen. Grund dafür: viele Steuerpflichtige haben sich zu einer Selbstanzeige entschlossen.

Hat man früher Steuerhinterzieher strafrechtlich streng verfolgt, bieten die Steuerbehörden seit dem Jahre 2010 die Möglichkeit strafloser Selbstanzeigen, wobei Steuerpflichtige selbst ihre „Steuersünden“ den Beamten beichten. So kann jeder Bürger einmalig sein Schwarzgeld bekanntgeben, ohne mit einer Busse rechnen zu müssen. Der entgangene Steuerbetrag sowie die Verzugszinsen müssen jedoch nachträglich entrichtet werden.

Gemäss einer Umfrage bei den Steuerverwaltungen hat die Anzahl von Steueranzeigen markant zugenommen, viele melden für das Jahr 2016 eine Rekordzahl. Und dies auch mit hohen Beträgen: So zahlte beispielsweise eine einzelne Person im Kanton Luzern 4,5 Millionen Franken an Nachsteuern. Im Kanton Genf hat sich die Zahl an Strafanzeigen gar verdoppelt.

Merken

Merken

Ausfüllen der Steuererklärung im Kanton Solothurn

Ausfüllen der Steuererklärung im Kanton Solothurn

Offene Fragen zur Steuererklärung!

Im Kanton Solothurn wurden dieses Jahr etwa 176’000 Steuererklärungen an die Bürger verschickt. Doch auch dieses Jahr waren viele natürliche und juristische Personen mit dem Ausfüllen der Steuererklärung überfordert. Die Solothurner Zeitung beantwortet die offenen Fragen!

Die Solothurner Zeitung bietet den Lesern und Leserinnen eine Gratis-Steuer-Hotline, diese hat dieses Jahr wieder fleissig geläutet. Donatus Hürzeler und Daniel Siegenthaler betreuen die Hotline. Die beiden Steuerexperten beantworten die gestellten Fragen der Steuerpflichtigen doch es handelt sich dabei nur um generelle Aussagen. Wenn du komplexere Fragen stellst, musst du dich an die zuständige Steuerbehörde wenden.

„Welche Arzt- und Spitalrechnungen kann ich in Abzug bringen?“, „Muss ich Rechnungen, Bankabrechnungen usw. im Original einreichen, oder genügt eine Kopie?“ oder „Kann ich meine Zahnarztkosten abziehen?“ sind nur ein Teil der Fragen. Möchtest du die Antwort zu den Fragen erfahren, oder über weitere Unklarheiten Bescheid wissen?

Hier Gelangst du zum Zeitungsbericht der Solothurner Zeitung!